Kaputte Füße

Ich versuche es mal so zu erklären, das Problem besteht zum Großteil aus dem Tragen vom Falschen Schuhwerk.

Wir müssen uns eines Bewusst werden. Jeder Schritt beginnt zu aller erst mit unserem Fuß, die Energie des Stoßes fließt  dann durch unseren gesamten Bewegungsapparat. Folglich und Logisch das sich die Evolution dafür einen perfekten Mechanismus ausgedacht hat. So lief der Mensch schon immer Barfuß und wenn man Barfuß Läuft verteilt sich die aufprall Energie wie folgt: über die Pronation des Fußes, dann über die muskuläre Arbeit des Fußgewölbes, über Bänder und Sehnen, Achillessehne und Wadenmuskulatur. Und so wird die Aufprallenergie abgepuffert und im Körper für den nächsten Vorwärtsschritt gespeichert. Unser nackter Fuß ist also der perfekte Schuh. Und das Schon seit Millionen von Jahren. Wie kommen wir also auf diese Idee, dass wir die Evolution mit einem elenden Schuh austricksen können. Wie kann also ein Fuß degenerieren, wenn doch wie eben erwähnt er so Perfekt ist. Wie kommt es also zum Spreiz-, Platt- oder -Senkfuß?

Das Problem beginnt sicherlich irgendwo ab der Kindheit im Tragen des falschen Schuhwerkes, natürlich verschlimmerte sich die Situation in Laufe der Jahre durch Schule, Arbeit usw.  Unser Fuß besteht aus einer menge Einzelkomponenten, (89 Teile) um genau zu sein. Wenn man sich die Architektur des Fußes ansieht, so entdeckt man ein Evolutionäres wunder Werkt der Ingenieurskunst von Mutter Natur. Das Herzstück dieser Architektonischen Glanzleistung ist das Gewölbe, es ist wohl die bekannteste lasttragende Konstruktion die je erfunden wurde, (Kolosseum in ROM).

Die Anmut jedes Gewölbes liegt im ihren Charakter, in der es unter Belastung stärker werden lässt. Den wir wissen, je höher die Belastung auf das Gewölbe, desto fester schließen sich alles Teile zusammen. Was passiert also wenn man ein Gewölbe von unten Stützt, man schwächt die gesamte Konstruktion! Unser Fuß hat ebenfalls ein Gewölbe und dieses besteht eben aus dieser Konstruktion und wird von allen Seiten von einem äußeren dehnbaren Netzt aus:

26 Knochen, 33 Gelenken, 12 gummiartigen Sehnen und 18 Muskeln unterstützt .

Jetzt kommt das Problem, steckt man dieses Evolutionäre wunder Werkt der Natur in einen Schuh, so ist dieses mit einem Gipsverband vergleichbar. Und wir wissen alle, oder, was mit einem Muskel passiert der sich nicht mehr bewegt. Innerhalb von nur 42 Tage ist die Muskelmasse um 40 – 60% geschrumpft. Resümee, unser Schuh übernimm ab jetzt die Arbeit unsere Muskeln, ergo die Sehnen werden Steif, die Muskulatur geht zurück. Mit anderen Worten die Muskeln degenerieren und stützen das Gewölbe nicht mehr, es bricht zusammen.  I.d.R. sind die weitläufigen Probleme ja bekannt, beginnend mit Plattfuß, Senkfuß, Spreizfuß bis hin zum Bandscheibenvorfall. Da ist alles drin!

 

Die Frage ist was können wir dagegen tun? So einiges, beginnend damit unsere Gewohnheiten zu ändern.

Daher erstmal so viel, so intensiv und so oft wie möglich Barfuß Laufen. Durch das Barfuß laufen, beginnen wir die Fußmuskulatur wieder aufzubauen, das Gewölbe wir sich wieder aufrichten. Unterstützend dazu hier noch einige Übungen.

– Übung 1. Stell euch Schulter-breit hin, Knie leicht gebeugt und die Füße parallel zu einander. Jetzt beginnt ihr auf dem Vorfuß auf und ab zu wippen, dabei solltet ihr versuchen mit der Ferse nicht den Boden zu berühren. 20 Wiederholungen a 3 mal, mit jeweils einer min Pause dazwischen.

– Übung 2. Stell euch wieder hin, Knie leicht gebeugt und Füße Parallel zu einander, beginnt jetzt mit gebeugten Knien zu hüpfen, wobei ihr darauf achten müsst, sich mit der Kraft des Vorfußes ab zu stoßen. Und natürlich nicht mit der Ferse den Boden berühren. Nutzt die natürliche Federung des Vorfußes sowie eurer Knie.

– Übung 3. Ausführbar nur mit 2 Personen. Stell euch auf einen Fuß, geht in die Kniebeuge soweit ihr könnt, streck dabei die Arme aus um Balance zu halten. Jetzt muss ihr euer gegenüber einen Ball zuwerfen, dabei sollte euer gegenüber immer versuchen euch aus der Balance zu bringen, ihr hingegen müsst euch nicht aus der Balance bringen lassen und den Ball dabei fangen. Dies immer im Wechsel rechts & links.

– Übung 4. Versucht mit euren Zehen Gegenstände von Boden aufzuheben. Solltest ihre diese Übungen Konsequent jeden Tag machen, mehrmals natürlich. So werdet ihr innerhalb von kurzer Zeit einen Spürbaren Erfolg erzielen. Viel Spaß bei den Übungen.

 

Diesbezüglich gibt es noch eine Studie vom Institut für Biomechanik und Orthopädie, Deutsche Sporthochschule Köln, Deutschland

 

Wirkungsmechanismen und Evaluation von Funktionsschuhwerk

Effects and Evaluation of Functional Footwear

Brüggemann, Gert-Peter; Goldmann, Jan; Potthast, Wolfgang

 

Institut für Biomechanik und Orthopädie, Deutsche Sporthochschule Köln, Deutschland

Korrespondenzanschrift: Gert-Peter Brüggemann, Institut für Biomechanik und Orthopädie, Deutsche Sporthochschule Köln, Carl-Dem-Weg 6, 50858 Köln, Deutschland

Der Bewegungsumfang der Gelenke des Fußes und insbesondere der Metatarsal-Phalangeal-Gelenke wird durch das Tragen traditionellen Schuhwerks um 70-80 % reduziert wird. Damit verringert sich die mechanische Belastung von Sehnen und Muskeln und der für die Aufrechterhaltung der Funktion der Strukturen notwendige Stimulus wird entsprechend erheblich reduziert. Die Folge sind Funktionsverlust und Degeneration. Die Beugemuskeln der Zehen verfügen über lange kräftige Sehnen, die plantar unter dem Fuß verlaufen. Sie haben zusammen mit ihren Muskeln eine zentrale Bedeutung bei der Aufrechterhaltung der Stabilität der Fußwölbung, der gesamten Funktion des Fußes und insbesondere die Kraftübertragung über die Segmente des Fußes.

Verschiedene Funktionsschuhe, die vorgeben, eine höhere muskuläre Aktivierung zu provozieren und/oder die propriozeptive Beanspruchung zu erhöhen, wurden in Bezug auf ihre kurzfristigen und langfristigen Wirkungen untersucht. Dabei sind die Ergebnisse der prospektiven Interventionsstudien von besonderer Bedeutung. Mit dem Minimal-schuhkonzept etwa des Nike Free konnte gezeigt werden, dass bei normaler Lokomotion, also Gehen und langsamen Laufen, die Aktivität der Zehenbeuger (M. flexor hallucis und M. flexor digiti) um mehr als 20 % beim Tragen des Free gegenüber traditionellem Schuhwerk erhöht wird. Damit erhöht sich die Belastung der biologischen Strukturen und sie erfahren den notwendigen Anpassungsreiz.

Im Rahmen einer fünf Monate dauernden prospektiven Studie wurde gezeigt, dass sich durch diesen erhöhten Stimulus die Muskelkraft des für die Integrität und Stabilität des Fußes wichtigen M. flexor hallucis um nahezu 20 % verbessert werden kann. Wesentlich wird dieses auf eine Hypertrophie der Muskulatur von bis zu 10 % und gleichzeitig auf eine Verbesserung der neuromuskulären Leistung zurückgeführt. Die verbesserte neuro-muskuläre Leistungsfähigkeit äußert sich weiterhin in einer Verbesserung der Balance sowie einer Verbesserung der Vortriebsleistung. Neben solchen Effekten wurde gezeigt, dass die

Verletzungshäufigkeit nach der Intervention mit Funktionsschuhwerk in einem Beobachtungszeitraum von 10 Monaten bei der Experimentalgruppe gegenüber einer mit traditionellem Schuhwerk trainierenden Kontrollgruppe erheblich – und zwar fast 30 % – reduziert wurde.

Durch Funktionsschuhwerk (z.B. Nike Free) erhöhte mechanische oder neuromechanische Stimuli zeigen als hinreichend für funktionelle und morphologische Anpassungen biologischer Strukturen von Fuß und Unterschenkel.

Quellennachweise:
1.      Luis Liebenberg – The Art of Tracking: The Origin of Science
2.      Christopher McDougall – Born to Run
3.      Dr. Matthias Marquardt – Natural Running
4.      Ken Bob Saxton – Step by Step Barefoot Running
5.      Dr. Craig Richards & Thomas Hollowell – The Complete Idiot’s Guide to Barefoot Running
6.      Hans Zwipp – Chirurgie des Fußes

  • http://www.runme.de/Blog/DE/post/neutralschuhe-evolution-oder-zurueck-zu-den-anfaengen
  • http://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/friedrichshafen/Hand-und-Fuss-sind-Wunderwerke;art372474,5347366
  • http://www.barefootted.com/index.php?q=/
  • http://www.runnersworld.com/community/forums/runner-communities/barefoot-running/scott-jurek-talks-tarahumara-ultrarunning-barefoot-running-other-random-topics-report/.1
  • http://barefootrunning.com/
  • http://www.deseretnews.com/article/705337651/Running-Man-hits-spotlight.html?pg=all
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Tarahumara
  • http://www.nationalgeographic.de/reportagen/topthemen/2008/tarahumara-ein-volk-im-abseits
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Emil_Z%C3%A1topek
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Abebe_Bikila